Ungenähtes Kleid

2006 und 2008, Industriepapierabfälle, Papierklebeband, Kleiderbügel, 122x58x25 cm

Das Papier, das ich verwende, stammt aus dem Sozialbereich. Es sind Krankengeschichten und Informationen über Patienten und pflegebedürftige Personen. Abfallprodukte bürokratischer Informationen, die sich um das Leben kranker Menschen drehen. Ich habe das Papier wie ein Kleid verarbeitet. Das Kleid übernimmt die Aufgabe einer Aura, die Schutz bieten soll in Not und Krankheit und verweist auf die fragile und sensible Existenz des menschlichen Körpers. Das Kleid ist ungenäht, es ist eine Hülle, die zwar sterblich ist und doch zugleich auch in den geistigen Bereich reicht.