Graffiti

Graffiti – Übermalung
Zerstörung als Basis für Neugestaltung
17.- 24. Oktober 2003

Auf der Fassade der Windspiel Galerie in der Weyringergasse 20, 1040 Wien, wurde von Unbekannten ein Graffiti hinterlassen – ein großer pinkfarbener Schriftzug.

Wand“bemalungen“ dieser Art sind nicht besonders geschätzt. Ihre Entfernung muss mit großem Aufwand – und wenig umweltfreundlich – vorgenommen werden.

Es sollte ein anderer Weg beschritten werden. Der Schriftzug diente als Ausgangsbasis für eine künstlerische Fassadenbemalung, indem er übermalt, teilweise übernommen und weiter gestaltet wurde.

Vieles geschieht und vollzieht sich vor unseren Augen, ohne dass wir es bemerken.
Die Fassade wurde für 4 Tage mit einer Plane bedeckt. Dahinter versteckt, vollzog sich der Malvorgang.

Gucklöcher in der Plane ermöglichten es, einen Blick auf das Geschehen zu werfen.
Auf der Plane waren die Sätze: „Sie wollen ALLES sehen?“ und „Am 17. Oktober können Sie ALLES sehen!“ mit Klebebuchstaben angebracht.

Der Blick eines Voyeurs oder eines Neugierigen, der durch das Guckloch späht.
Was läuft da ab im Kopf und wie fühlt man sich, wenn man durch ein Guckloch späht?

Die Aktion fand ihren Abschluss mit der Enthüllung der bemalten Fassade am 17.Oktober 2003.